Die besten Konten für Tagesgeld

Achtung: Die besten Angebote kommen meist von Banken mit schwacher Bonität. Lassen Sie sich von diesen nicht blenden…

Ihr Guthaben unterliegt der Einlagensicherung und ist für Anbieter mit einer Banklizenz innerhalb der EU bis 100.000 Euro pro Institut gesetzlich abgesichert. Bei Gemeinschaftskonten von zum Beispiel Eheleuten erhöht sich dieser Schutz auf 200.000 Euro. Wir empfehlen Ihnen, Beträge über diesen Limits auf mehrere Institute zu verteilen, auch wenn viele Institute Mitglied in einem zusätzlichen freiwilligen Einlagensicherungsfonds sind, der Einlagen von mehr als 100.000 Euro absichert…

Einen Hinweis auf die Zahlungskraft einer Bank bieten Ratings, wie sie beispielsweise von den großen Ratingagenturen Moody’s, Standard & Poor’s (S&P) oder Fitch vergeben werden. Wir empfehlen nur Banken, bei denen die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls als gering eingestuft wird. Das entspricht einem „investitionswürdigen“ Rating (auf Englisch „investment grade“) von „Baa“ (Moody’s) beziehungsweise „BBB“ (S&P, Fitch) oder höher.  Hierbei gilt, dass die Bank ein Rating von allen drei Agenturen vorweisen muss. Keines der Ratings darf unter der Note „BBB“ beziehungsweise „Baa“ liegen. Wenn allerdings zwei Agenturen das Geldinstitut mit der Bonitätsnote „A“ oder besser bewerten, ist kein drittes Rating erforderlich. Da viele kleine Anbieter kein Rating haben oder nicht von allen Agenturen bewertet werden, finden Sie diese Banken nicht in unseren Empfehlungen…

Sollte es doch zu einem Zahlungsausfall der Bank kommen, gilt innerhalb der EU, dass Spareinlagen bis 100.000 Euro (bei Gemeinschaftskonten 200.000 Euro) pro Institut gesetzlich abgesichert sind. Rechtlich gesehen werden die Einlagen nicht von den Staaten selbst, sondern von den einzelnen Banken untereinander garantiert. Da die Bonität des Bankensektors allerdings eng mit der Bonität der einzelnen Staaten verknüpft ist, empfehlen wir Ihnen nur Banken, die zu Einlagensicherungsfonds aus Ländern mit sehr guter Bonität gehören. Dazu zählen alle Länder mit einem Rating von „AA“ oder „AAA“ wie Deutschland, Niederlande, Frankreich und Österreich. Nicht zu diesen Ländern gehören Staaten wie Italien und Spanien…

Ganzen Artikel lesen…

 

 

This entry was posted in Grundlagen, Sparen and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply